Die Seifen, die ich herstelle, sind sogenannte kaltgerührte Seifen. Es werden die rein pflanzlichen Öle und Fette in Lebensmittelqualität, mit einer starken Lauge (Kaustisches Soda) bei 38 Grad zusammengebracht und die Verseifung durch Rühren, das mitunter einige Zeit in Anspruch nehmen kann, in Gang gesetzt. Anschließend wird die mehr oder weniger flüssige Masse in Holzkisten gegossen und mit Decken isoliert (man sagt: "die Seife wird schlafen gelegt"). Durch den chemischen Vorgang der Verseifung erwärmt sich die Masse nochmals. Nach ungefähr 24 Stunden ist der Prozeß abgeschlossen und die Seife kann in Stücke geschnitten, zum Trocknen in Holzregalen aufgestellt werden.

Da es sich bei dieser Art der Seifenherstellung um reine Handarbeit handelt, kann es auch zu Unterschieden in Form und Farbe kommen. Zum Beduften der Seifen verwende ich ausschließlich ätherische Öle und zur Farbgebung natürliche Mineralerde. Auch bemühe ich mich, möglichst viel heimisches Rapsöl unterzubringen.