Meine Liebe zu Seifen war schon immer da. Mein ganzes Leben lang habe ich mich mit Seife gewaschen. Meine Familie und meine Freunde wussten von meiner Liebe, und ich bekam immer wieder besondere Stücke von kleinen Manufakturen geschenkt. Mein Wunsch war es schon lange, Seife selbst herzustellen. Ich habe viel gelesen, studiert, und dann letztendlich den Schritt gewagt. Und glücklich bin ich darüber, denn zwei haben sich gefunden. Es ist spannend und bleibt spannend, denn das Dazulernen hört nie auf.

Was Seife mir bedeutet, kann ich über eine kurze Filmsequenz sehr gut beschreiben. Kennen Sie „Slumdog Millionär“? Der noch kleine Protagonist stürzt sich, in einem Klohüttchen gefangen, in die Kloake unter ihm - der einzige Ausweg der ihm noch bleibt, um an das Autogramm eines beliebten Schauspielers, der nur kurz in der Nähe ist, zu kommen, was ihm dann auch gelingt. Er kommt mit seiner Panier nach Hause und seine Mutter stellt ihn in ein Schaffel und seift ihn von oben bis unten ein. Das bedeutet Seife für mich – Reinigung … und somit Neubeginn.